Gesundheitsschule setzt auf Vital4Brain

Der Name des Ausbildungszweigs – Aktives Gesundheitsmanagement – ist Programm an der HBLW Ried. Acht Schülerinnen aus der 3CE und der 3DE haben nun, auf Anregung der Sportlehrerin Mag. Edith Ketter, ein dreitägiges Ausbildungstraining in Radstadt absolviert, um ihre Mitschüler/innen nun als Peer-Coaches mit Hilfe des Bewegungsprogramms „Vital4Brain“ betreuen zu können.

Turnlehrer/innen fällt zunehmend öfters auf, dass sich sowohl Kondition als auch Koordinationsvermögen von Kindern und Jugendlichen verschlechtert. Kinder bewegen sich immer weniger und jeder Zweite leidet an Aufmerksamkeitsstörungen, was sich besonders im Unterricht bemerkbar macht.
Wer kennt sie nicht, die Unterrichtsstunden nach einer Schularbeit, in denen einfach nichts mehr geht, oder die zehnten Einheiten, in denen die Konzentration im Keller ist? An der HBLW Ried stehen den Lehrkräften für solche Situationen nun acht ausgebildete Peer-Coaches zur Verfügung, die jederzeit in die Klasse geholt werden können und die ihren Mitschüler/innen durch Bewegungsübungen helfen, sich wieder besser konzentrieren zu können.
Nach einem ein- bis dreiminütigen intensiven Belastungstraining (Aerobix) werden fünf bis sieben Minuten Koordinationsübungen (Koordix) angeleitet, bevor die Übungsphase mit ein bis drei Minuten Entspannungsübungen (Relaxix) schließt. In sieben bis zehn Minuten sollte es also gelingen, das optimale Aktivierungsniveau für eine Unterrichtsstunde wiederherzustellen.
„Die in meinen Augen notwendig tägliche Turnstunde wird es in den Oberstufen in naher Zukunft wahrscheinlich nicht geben. Diese Methode, die ich selbst bereits intensiv praktiziere, ist ein sehr guter Weg, um sowohl für den Unterrichtsablauf als auch für die Fitness der Schüler/innen einen wichtigen Akzent zu setzen“, erklärt Mag. Edith Ketter, die Koordinatorin des Vital4Brain-Projekts.
Wichtig ist neben den konkreten neuen Trainingsmöglichkeiten aber vor allem das Bewusstsein, für das eigene Wohlbefinden und die Gesundheit selbst aktiv sein zu können, das an der HBLW vermittelt wird. Eine gute Voraussetzung für eine spätere Tätigkeit in Gesundheitsberufen.