Sprachwoche Cannes 28.4-4.5.2019

Was tun, um nach den Schularbeiten und vor den Koch- und Servierprüfungen noch einmal richtig durchzuatmen? Den Jahrgängen IV.a und IV.b gelang dies im Rahmen einer Sprachreise an die Côte d’Azur, nach Cannes, unter der Leitung von Prof. Nicole Seidl.

 

Je weiter sich der Reisebus von der HBLW Ried und dem nasskalten Wetter in Österreich entfernte, desto mehr entspannten sich die Reisenden:

 

46 Schülerinnen /Schüler und drei Begleitlehrerinnen. Nach einer 13-stündigen Fahrt wurde es dann ernst. Die Jugendlichen wurden in Cannes von ihren Gasteltern abgeholt, bei denen sie dann während dieser Woche wohnten. Bei ihnen hatten sie die Möglichkeit, Einblick in die südfranzösische Mentalität und die Lebensweise zu gewinnen. Und natürlich waren sie gefordert, ihre Französisch-Sprachkompetenzen im Alltag anzuwenden, um sich verständigen zu können. An den Vormittagen hieß es dann in die Sprachschule zu gehen. Anders als daheim konzentrierte sich der Unterricht aber auf die mündliche Kommunikation, auch die Landeskunde kam nicht zu kurz.

 

An den freien Nachmittagen hatten die Schülerinnen und Schüler die Chance, Highlights der French Riviera kennenzulernen. Auf keinen Fall verpassen darf man einen Besuch in Nizza, dessen Altstadt südliches Urlaubsflair verbreitet. In Monaco machten die Jugendlichen Bekanntschaft mit der Welt der Reichen und Schönen und durften mit einem Bummelzug einen Teil der Formel-1-Strecke abfahren. Wunderschön waren auch ein Küstenspaziergang am Cap Ferrat und der Besuch der Villa Ephrussi samt Parkanlage. Aber kein Frankreich-Besuch ohne Kultur. Im Picasso-Museum in Antibes kamen viele erstmals in Berührung mit Werken des berühmten Malers und Künstlers Pablo Picasso. Und bei einem Ausflug ins Hinterland, wo zahlreiche Blumen für die Parfumindustrie gezüchtet werden, erfuhren die Schülerinnen/Schüler in der Parfumerie Fragonard Details über die Parfumherstellung und konnten sich durch zahlreiche Düfte „schnuppern“.

 

Die Woche in Cannes- bei bestem Wetter und blauem Himmel- verging wie im Fluge und mit zahlreichen Eindrücken belohnt trat man die Heimreise an. Und vielleicht macht sich ja die eine oder der andere wieder mal auf den Weg, um in aller Ruhe die Schönheit der Côte d’Azur zu erkunden.