Wieder Sieger beim Businessplan-Wettbewerb

Die Geschäftsidee "gone lazy" von der 3AI (Katharina Brunner, Hannah Fruhstorfer, Nadine Preis, Laura Wimmer) konnte den 2. Platz in OÖ beim Businessplan-Wettbewerb in der Kategorie "Beste Geschäftsidee" erreichen. Das kreative Team hat sich damit für das Bundesfinale qualifiziert. 

 

Wir gratulieren auch ganz besonders Prof. Alexander Pointecker, der sich über einen Seriensieg beim Businessplan-Wettbewerb freuen darf. Mittlerweile ist es das 4. Mal, dass eines seiner Schüler-Teams eine Spitzenbewertung unter den Top 3 erzielt hat (zweimal Platz 1, zweimal Platz 2).

Mit der Geschäftsidee „gone lazy!“ – hat das Siegerteam eine App entwickelt, die Kinder dazu zwingt, nur mehr zeitlich limitiert das Handy zu verwenden und sie dazu bewegt, ihre Zeit sinnvoller, kreativer und bewegungsorientierter zu gestalten.

 

Die App hält vom sinnlosen Prokrastinieren (bedeutet „aufschieben“, „vertagen“) ab, indem sie produktive Ideen liefert, welche man anstatt der eigentlichen Pflicht ausführen kann.

 

Die Standardversion schränkt die Mediennutzzeit auf 2 h ein. Darunter fallen folgende Medien: WhatsApp, Instagram, Facebook, Snapchat, YouTube, Google und Co. Die App erinnert nach Ablauf dieser Zeit durch Push-Nachrichten an sinnvollere Zeitgestaltung und schaltet anschließend ganz um zur App.

 

Über den Hauptbildschirm gelangt man zu den 4 Möglichkeiten, unsere App zu nutzen. Die erste Möglichkeit „Gehirntraining“ besteht darin, den Geist zu trainieren und sich durch diverse Ideen, z. B. „Hast du dieses und jenes Buch gelesen?“, Wissen anzueignen. Ob dieses Buch dann auch wirklich gelesen wurde, also, ob es auch als Punkt gezählt wird, wird durch einen Wissenstest überprüft.

 

Unter „TO-DO“ kann die eigene To-Do List angelegt werden, die in den Ideen-Pool gemischt wird. Der Zeitraum, in welchem diese angezeigt werden soll, kann individuell festgelegt werden.

 

 „Auszeit“ liefert verschiedene Ideen zum sogenannten „Gehirnausschalten“, wie Zimmeraufräumen, Spazierengehen, etc.

 

Die Kategorie „Creativity“ schlägt Möglichkeiten zur kreativen Entfaltung vor, z. B. Rezepte, Mal-Ideen, Mandalas, …

 

Vor allem Eltern beklagen häufig den großen und immer häufiger auftretenden Handy-/Internetkonsum ihrer Kinder. Unsere App bietet eine gute Alternative dazu und stellt somit die Eltern (wichtigste Kunden) zufrieden.

 

Die Juroren (Vertreter der WKOÖ, Tech2B und der Bank Austria) waren von der Idee begeistert. Handelt es sich bei dieser App doch um eine Geschäftsidee, die für das familäre Zusammenleben einen großen Beitrag leisten könnte.