Boys@HBLW

WILLKOMMEN ZUM BOYS' DAY...


Download
Einladung_Boys' Day 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

HBLW Ried - WHAT ELSE?

Warum sich Burschen ganz bewusst für die HBLW entscheiden...

Nick Buchner, der später gerne als Physiotherapeut arbeiten würde, entschied sich für den Zweig „Aktives Gesundheitsmanagement“ und ist überzeugt davon, dass die Schule die beste Vorbildung für Gesundheitsberufe bietet: „Man kann in den Krankenpflegebereich wechseln, sich um eine Therapieausbildung bewerben und ist durch den umfassenden Biologieunterricht auch für die Medizinaufnahmeprüfung gut vorbereitet.“


Tobias Ecker ist nach vier Jahren Gymnasium an die HBLW gewechselt, weil er leidenschaftlich gerne kocht und in diesem Metier seine Zukunft sieht. „Mein Interesse am Kochen wurde durch meine Mama geweckt. Mittlerweile liebe ich Kochen, da kann ich kreativ sein, experimentieren, Neues ausprobieren. Ich sehe meine berufliche Zukunft in diesem Bereich – als Koch, eventuell in einem eigenen Restaurant.“


Beide betonen, sich als Burschen an der HBLW sehr wohl zu fühlen: „Man ist zwar im Fokus der Lehrer/innen, das Verhältnis ist aber sehr freundschaftlich und persönlich. Auch von den Mädchen in der Klasse werden wir als Kumpels gern akzeptiert.“ Das Vorurteil, wer als Bursch an die HBLW gehe, sei „kein richtiger Mann“ stimme einfach nicht. Von Freunden gebe es Anerkennung dafür, dass man sich traue, eigene Interessen wirklich zu leben. „Und ab und an wird man natürlich auch um die vielen Mädels beneidet“, meint Nick.


Grundsätzlich sind die beiden von der Qualität der Schule überzeugt: „Die Ausbildung ist einfach eine viel breitere als an anderen Schulen. Neben einer hochwertigen Berufsausbildung kriegt man zusätzlich Anregungen in so unterschiedlichen Bereichen wie ‚Auseinandersetzung mit Kunst‘ oder ‚Gesunde Lebensweise und Ernährung‘“, so Tobias. Er lobt auch den Praxisbezug der Schule: „Egal, ob in der Betriebsküche, im Praktikum in einem Viersternehotel oder – aktuell – bei der Mitorganisation des Rieder Stadtballs, man lernt Theoriewissen in die Realität umzusetzen.


Nick und Tobias sind übrigens jede Pause am Tischtennistisch anzutreffen und sind begeistert über die Kontakte, die sich dadurch zu anderen Burschen an der Schule ergeben.


Die beiden sind sich einig: „Burschen, die noch nicht so genau wissen, wohin sie ihr beruflicher Weg führen wird, sind durch das breite Fächerspektrum an der HBLW besonders gut aufgehoben.“

 

Nick und Tobias würden Interessierten aus dem Gymnasium oder der NMS am 8. November von 7:30 bis 11:30 im Rahmen des Boys‘ Days  ihre Schule gern vorstellen. Anmeldung bitte bis 31. Oktober an das Sekretariat der HBLW Ried (Tel.: 07752/84451).


„Ich finde es bedauerlich, dass die HBLW so oft als ‚Mädchenschule‘ gesehen wird, Kochen zu können ist schließlich auch für einen Mann kein Nachteil. Ich habe die Schule gewählt, weil Sprachen und Informatik einen so wichtigen Platz einnehmen. Mein Vorhaben ist es, an die Aviation-School der Lufthansa in Bremen zu gehen und Pilot zu werden, da brauche ich eine umfassende Sprachenausbildung, ein sicheres Auftreten und gewandtes Verhalten in internationalen Zusammenhängen.“

 

(Lukas Fasching, Absolvent 2016/2017)

 


Wie man sieht ist die HBLW längst nicht mehr nur eine Schule für Mädchen. Die vielfältige Ausbildung und die breite Palette an beruflichen Möglichkeiten nach Abschluss der Schule spricht zunehmend auch immer mehr junge Männer an. Wenn sich immer mehr Mädchen eine HTL zutrauen, warum sollten sich nicht Burschen genauso bewusst für eine HBLW entscheiden?