Berufsreifeprüfung DEUTSCH

 

 

Schriftliche Klausurarbeit:

 

Bei der schriftlichen Klausurarbeit in Deutsch stehen zwei voneinander unabhängige Aufgabenstellungen, die in Teilaufgaben gegliedert sein können, zur Wahl.

 

Mündliche Klausurarbeit:

 

Der Prüfer/Die Prüferin legt dem Kandidaten/der Kandidatin einen Teil der Klausurarbeit oder die gesamte Klausurarbeit mit einem Arbeitsauftrag/Präsentationsauftrag vor.

 

Zur Beachtung:

  • Der Einsatz von Medien ist bei der Präsentation möglich. Die dem Kandidaten/der Kandidatin zur Wahl stehenden Medien werden gemeinsam mit der Aufgabenstellung schriftlich bekannt gegeben.
  • Es darf kein (vorbereitetes) Präsentationsmaterial vom Kandidaten/von der Kandidatin zur Prüfung mitgenommen werden.
  • Dauer der schriftlichen Klausur: 5 Stunden
  • Länge der Arbeit: mindestens 800 Wörter
  • Erlaubtes Hilfsmittel: Wörterbuch

 

Textsorten: 

  • Argumentative Textsorten (z.B. Kommentar, Erörterung, Meinungsrede,...)
  • Empfehlung
  • Interpretation von Sachtexten, literarischen Texten
  • Leserbriefe, offene Briefe, etc.
  • Kurzfassungen


Mögliche Themen aus den Bereichen

  • Erziehung (Erziehungsgrundsätze, Regeln, Werte, Methoden)
  • Umwelt (Umweltprobleme, Ursachen, Katastrophen, Maßnahmen, Konsum)
  • Arbeit (Arbeitsmarkt, Arbeitsmodelle, Flexibilität, Mobilität, Fortbildung)
  • Frauen (Emanzipation, Rollenbilder, Klischees, Arbeitswelt)
  • Familienplanung und Demografie (Ursachen, Auswirkungen, Lösungsansätze)
  • Fremdenproblematik (Integration, Angst, Arbeitsmarkt, Asyl, Parallelgesellschaft)
  • Bildung/Schule (Schulprobleme, Erwachsenenbildung, Diskussion, Gesamtschule/Ganztagsschule
  • Religion/Kirche (Glaubensfragen, gesellschaftliche Aspekte, Esoterik)
  • Drogen (legale, illegale Drogen, Abhängigkeit, Therapie)
  • Tourismus (Tourismusarten, Entwicklungschancen, Tourismusland Österreich)
  • Wellness/Gesundheit (Ernährung, Fitness, Lebensstil, Körperkultur)
  • Menschen mit Beeinträchtigungen (Arbeitsmarkt, Alltag, Benachteiligungen, Integration)
  • Verkehr (Österreich als Transitland, Verkehrsarten und -mittel, EU-Erweiterung)
  • Medien (Massenmedien, Manipulation, Mediengesellschaft, Werbung, Internet)
  • Angst (Terror, Krieg, Arbeitssituation, irrationale Ängste)
  • Ethik (Werte, Gesetze, Sterbehilfe, Todesstrafe, Abtreibung)
  • Armut (Sozialpolitik, Arbeitslosigkeit, Obdachlose, „Dritte Welt")
  • Globalisierung (Bereiche, Chancen, Gefahren, Gewinner, Verlierer, EU, Nachhaltigkeit)
  • Literatur und Kultur (ausgewählte Titel, siehe „Literatur“)

 

Literatur:

 

Zur Behandlung des Themas kann es notwendig sein, Bezüge zu nachfolgenden literarischen Werken herzustellen.

 

  • Lessing, Nathan der Weise
  • Goethe, Faust l
  • Nestroy, Der Talismann
  • Stifter, Brigitta
  • Schnitzler, Fräulein Eise
  • Kafka, Die Verwandlung
  • Bernhard, Ein Kind
  • Brecht, Mutter Courage
  • Dürrenmatt, Die Physiker
  • Hackl, Abschied von Sidonie
  • Horvath, Geschichten aus dem Wienerwald
  • Schlink, Der Vorleser
  • Mitgutsch, Ausgrenzung
  • Jelinek, Die Liebhaberinnen

 

 

Höhere Bundeslehranstalt

und Fachschule für wirtschaftliche Berufe

Gartenstr. 1

4910 Ried

0043 7752 | 844 51

hblw-ried@eduhi.at

TERMINE

MENÜPLAN

INTERNES INFOPORTAL

LAGEPLAN

OÖ Heimbauverein

Wohnheime für Schüler, Lehrlinge und Studenten